Friedrichskirche

tl_files/Gemeinde/Dateien/bilder_unterseiten/gem.orte_friedrichskirche.jpgIm Auftrage des preußischen Königs Friedrich II. und nach Plänen von Jan Bouman wurde in den Jahren 1752/53 diese Kirche zusammen mit der böhmischen Weberkolonie Nowawes errichtet. Die königl. Kartusche schmückt heute noch den Schalldeckel der barocken Kanzel. Sehenswerte Ausstattungsdetails sind das Altarbild nach Carlo Dolci, das Taufbecken aus Sayner Kunstguss, beides Spenden der königlichen Familie zur 100-Jahr-Feier der Kirche, und die Original-„Blaker“ von 1753. 

Die Friedrichskirche war immer ein Ort der Verkündigung von Gottes Wort, aber auch Kristallisationspunkt gesellschaftlichen Engagements und Widerstands, so während der Revolutionsjahre 1847/48, während der Zeit der NS-Diktatur, aber auch in den Jahren des beginnenden Umbruchs in der DDR 1987-1990.

Für Führungen und Besichtigungen der Kirche nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Hohmann auf.

Ort: Weberplatz 1, 14482 Potsdam
Ansprechpartnerin: Beate Hohmann, Tel. 0331 - 70 88 62


Kapelle Klein-Glienicke

tl_files/Gemeinde/Dateien/bilder_unterseiten/gem.orte_kapelle.jpgDie Kapelle, in der früher selbständigen Gemeinde Klein-Glienicke gelegen, befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Berlin-Wannsee, Babelsberg und Potsdam. Sie wurde in neugotischem Stil nach den Plänen von Reinhold Persius in den Jahren 1880/81 errichtet, zur Grundsteinlegung kam sogar Kaiser Wilhelm I.

Von 1961 bis 1989 im Sperrgebiet, unterlag sie dem strengen Grenzregime der DDR und verfiel zusehends, nachdem in den 80-er Jahren keine Reparaturarbeiten mehr ausgeführt werden durften. Dank dem 1990 gegründeten Bauverein Klein-Glienicker Kapelle e.V. gelang jedoch ihre Rettung und die Neuweihe 120 Jahre nach der ersten.

Heute finden in der Kapelle wieder regelmäßig Gottesdienste und Konzerte statt. Sehr beliebt ist sie für Tauf- und Traugottesdienste, immer wieder schauen Spaziergänger herein.

Ort: Wilhelm-Leuschner-Str. 1 a, 14482 Potsdam
www.klein-glienicker-kapelle.de
Ansprechpartnerin: Beate Hohmann, Tel. 0331 - 70 88 62